FAQ

Ist Ihre Frage nicht dabei?  


 

"Ist ein Einlass ohne Ausweis möglich?"
Leider können wir Ihnen ohne gültigen Reisepass, Personalausweis oder EU-Führerschein weder in das Große Spiel noch ins Automatenspiel Zutritt gewähren.

"Was ist der Bayern-Jackpot?"
Beim Bayern-Jackpot handelt es sich um den ersten bayernweit vernetzten Automatenjackpot der Spielbanken Bayern. In jeder der neun Spielbanken gibt es vier Bayern-Jackpot-Automaten. Die elektronische Vernetzung ermöglicht, dass sämtliche Einsätze aus allen Spielbanken gesammelt und Spitzengewinne ausgeschüttet werden können. Der Mindesteinsatz liegt bei 50 Cent.

"Wie oft ist der Bayern-Jackpot schon geknackt worden und wie hoch war die höchste Gewinnsumme?"
Seit der Einführung im Dezember 1997 ist der Jackpot 79 Mal geknackt worden. Die höchste Gewinnsumme lag bei 980.000 Euro und wurde in der Spielbank Bad Füssing erreicht.

"Wie viele Mitarbeiter gibt es in den neun Bayerischen Spielbanken?"
620 Personen sind in unseren Spielbanken tätig, davon arbeiten 436 als Spieltechniker (Croupiers, Automatenaufsichten, Kassierer, Saalchefs) und 184 als Nichtspieltechniker (Rezeptionisten, Garderobieren, Angestelle im Gästeservice, Pagen, Techniker, Verwaltung etc.).

"Dürfen auch Ortsansässige die Spielbank besuchen?"
Mit dem Spielbankengesetz von 1995 wurde das Residenzverbot oder die sogenannte Bannmeile aufgehoben. Seitdem dürfen auch Ortsansässige die Spielbank besuchen.

"Wie alt muss man sein, um eine Spielbank besuchen zu dürfen?"
Die Teilnahme am Spiel ist ab 21 Jahren erlaubt. Ein Besuch unserer Spielbanken ist aber schon ab 18 Jahren in Begleitung einer Person über 21 Jahren möglich, wenn gewährleistet ist, dass das Spielverbot eingehalten wird. Für den Zutritt in unsere Spielbanken ist die Vorlage eines gültigen Lichtbildausweises erforderlich.


"Wie ist die Kleiderordnung in den Spielbanken?"
Generell ist gepflegte und angemessene Kleidung erwünscht. Im Großen Spiel ist für Herren Sakko Pflicht - Ausnahmen: Bad Kötzting, Bad Steben und Bad Reichenhall.

 

"Welche Spielarten werden in einer Spielbank angeboten?"
In den Bayerischen Spielbanken gibt es  American Roulette (teilweise auch Französisches Roulette), Black Jack, Poker und Spielautomaten.  Poker wird in der Variante "Texas Hold'em" angeboten. Die Poker-Variante "Bavarian Stud" wird in den Bayerischen Spielbanken Bad Füssing, Bad Reichenhall, Bad Wiessee, Garmisch-Partenkirchen, Bad Kissingen und Feuchtwangen gespielt.

"Hat die Ehrenkarte einer Spielbank auch Gültigkeit in anderen Spielbanken?"
Die Ehrenkarte einer bestimmten Spielbank berechtigt nahezu in allen bundesdeutschen Spielbanken zu freiem Eintritt.

"Wann sollte man Trinkgeld geben?"
Es ist üblich, Trinkgeld in Höhe des Einsatzes bei einem Gewinn auf einer Zahl (Plein) zu geben. Bei Gewinnen auf den anderen Chancen bleibt es dem Spieler überlassen, ob er Trinkgeld gibt oder nicht.

"Wie hoch ist der Bankvorteil beim Roulette?"
Der Vorteil der Bank beträgt bei den Einfachen Chancen 1,35% und bei den Mehrfachen Chancen 2,7%.

"An wen muss man sich wenden, wenn es in der Spielbank zu Meinungsverschiedenheiten kommt?"
Bei Beschwerden aller Art ist der Saalchef der richtige Ansprechpartner, der auch die endgültige Entscheidung trifft.

"Warum gibt es beim Roulette Maxima?"
Die Maxima bei den verschiedenen Chancen dienen sowohl dem Schutz des Spielers als auch der Sicherheit der Bank.

"Besteht die Möglichkeit, Jetons von fremden Banken in einer der Bayerischen Spielbanken einzuwechseln?"
Eingewechselt werden i.d.R. nur Jetons der Bayerischen Spielbanken.

Ist Ihre Frage nicht dabei?  


Staatliche Lotterieverwaltung in Bayern Abteilung Spielbanken | Karolinenplatz 4 | 80333 München | Tel.: 089-28655-0